„Best Ager Award“ in der Kategorie Generation 50+

Posted by on Apr 28, 2015 in Aktuelles, News, Presse |

Mainzer Heinz Meloth erhält „Best Ager Award“ Mainz – Eine durchaus besondere Ehrung wurde jetzt Heinz Meloth aus Mainz zuteil: dem 64-Jährigen wurde der „Best Ager Award“ in der Kategorie Generation 50+ verliehen. Die Auszeichnung erfolgte im Rahmen des jüngsten „Soul@Work Kongress“ im Kloster Eberbach (Rheingau). Veranstalter ist die Initiative „Stark wie Bambus“ (Taunusstein). Sie setzt sich unter anderem für mehr Wertschätzung von Menschen am Arbeitsplatz ein und versucht, psychischen Erkrankungen von Mitarbeiter entgegen zu wirken. Meloths Motto sei „Vollgas statt Ruhestand“, sagte Leichtathletik-Olympiasiegerin Heike Drechsler in ihrer Laudatio. Mit seiner bundesweiten Tätigkeit als Inspirator, Coach und Vortragsredner zeige er insbesondere auch älteren Menschen realistische Wege zum Erfolg auf. Dritte Karriere Heinz Meloth hat eine erfolgreiche Manager-Karriere hinter sich. Zuletzt war er 17 Jahre Vorstand eines Global Players im Maschinenbau. Mit dem anschließenden Ruhestand (mit 58 Jahren) wollte und will sich das Energiebündel jedoch nicht abfinden. Sein Ziel: bis zum 75sten Lebensjahr zu arbeiten. Folglich startete Meloth mit 60 Jahren seine „dritte Karriere“. Gestärkt durch Coaching-Ausbildungen an europäischen und US-amerikanischen Universitäten (insbesondere in puncto Sozialkompetenzen), agiert er heute nicht zuletzt als Experte für strategische Geschäftsentwicklung. Hier und in all seinen Coachings sowie Vorträgen lässt Meloth seinen aktuellen Leitsatz einfließen: „Ein Drittel weniger für ein Drittel besser“ – es ist sein Plädoyer für den „Kampf gegen den Zuvielismus“. Ressource Alter nicht verschwenden Der „Best Ager“ predigt ein aktives Älterwerden und hält nichts von einer Verrentung vor dem 65sten Lebensjahr. Meloth wörtlich: „Allerdings nicht, um seitens des Staates größere Summen anderweitig investieren zu können, sondern weil die Menschen immer Ziele und Aufgaben brauchen.“ Deutschland, insbesondere die Wirtschaft, müsse sich ernsthaft überlegen, ob man weiterhin so oberflächlich mit seiner Ressource Alter umgehen wolle. Meloth verwies in diesem Zusammenhang auf eine Studie mehrerer Forschungseinrichtungen in Berlin, darunter die Humboldt-Universität, die Charite-Universitätsmedizin und das Max-Planck-Institut. Darin hätten die Wissenschaftler festgestellt, dass die heute 75-Jährigen geistig erheblicher fitter seien als die gleiche Altersgruppe 20 Jahre zuvor. Als Ursachen wurden unter anderem ein besseres Bildungsniveau und eine höhere körperliche Fitness genannt. Foto: Sergio...

Mehr

KOLUMNE › Schmerz lass nach!

Posted by on Aug 16, 2014 in Presse |

Dankbarkeit spüren Es war ein ganz normaler Tag, alles lief wie immer, nichts Außergewöhnliches war geplant. Doch dann kam es anders: Sie haben in der Hektik Ihren die kleinen Fußzehen am Türrahmen vergessen – Autsch!!! Sie gehen tapfer weiter, der Zeh pocht. Und pocht. Und Sie tun, als wäre nichts passiert. Doch es pocht weiter und langsam können sie den Schmerz nicht mehr ignorieren. Sie setzen sich, nur für eine kleine Pause, ärgern sich und überlegen, ob es nicht vielleicht doch besser ist zum Arzt zu gehen. Aus dem Pochen wird ein Pumpen und der Schmerz ist da – und zwar richtig. Sie entscheiden sich vom Arztbesuch abzusehen und folgen ihrem Programm, doch jeder Schritt ist eine echt kleine Qual … Sie haben Schmerzen und stellen wieder einmal fest, wie dramatisch der Unterschied zwischen vorher und nachher bzw. schmerzfrei und schmerzvoll ist. Hier geht es weiter: Schmerz lass nach! 08/2014 Veröffentlicht beim  Medien Verlag Reiser...

Mehr

KOLUMNE › Gestalten Sie schon oder ertragen Sie noch?

Posted by on Jul 9, 2014 in Presse |

Unternehmer oder Unterlasser Wenn’s um die eigene Lebensgestaltung geht, sind immer wieder zwei Grundtypen von Menschen zu identifizieren: Es gibt Menschen die sind Unternehmer, -egal ob sie ein eigenes Geschäft betreiben oder nicht- ich meine Menschen, die wissen was sie wollen und aktiv daran arbeiten, dass möglichst vieles von dem in ihr Leben kommt und es gibt Unterlasser – eben jene, die immer wissen, warum es nicht so läuft, wie sie es sich wünschen und die auch niemals um eine gute Begründung verlegen sind, warum alles ist, wie es ist. Die Rede ist von Menschen, die ihr Leben gestalten und von Menschen, die sich als Opfer erleben. Ganz gleich in welcher Lebenslage und unter welchen Rahmenbedingungen, die Gestalter lassen sich immer leicht von den Opfern unterscheiden: Gestalter sind ebenso motiviert wie geleitet von einer inneren Vision – der Wunschvorstellung eines idealen Zustands in der Zukunft. Sie haben Ausdauer und gleichzeitig Geduld. Während sie kompromisslos an der Verwirklichung ihrer Vision arbeiten, ist ihr Leben von Freude geprägt. Auch wenn es mal nicht nach Plan läuft oder negative Dinge passieren, geben sie die Verantwortung nicht ab und behalten stets die Kontrolle und damit die Macht über die Situation. Hier geht es weiter: Gestalten Sie schon oder ertragen Sie noch? 07/2014 Veröffentlicht beim  Medien Verlag Reiser...

Mehr

KOLUMNE › Ein Leben zwischen Soll und Ist

Posted by on Jun 13, 2014 in Presse |

Wünsche und Wirklichkeit Immer wieder hört man davon, dass berühmte und erfolgreiche Menschen unglücklich sind. Oft sogar nicht „nur“ unglücklich, sondern auch, dass sie in Folge davon in die Abhängigkeit von Drogen geraten und in sehr tragischen Fällen ihrem Leben – von außen betrachtet viel zu früh – ein Ende setzen. Diese Menschen haben in einigen Bereichen ihres Lebens sensationelle Erfolge und positive Entwicklungen erlebt, jedoch steht dem in anderen Bereichen oft nichts oder nur sehr wenig entgegen: Bekanntheit, Ruhm und viel Geld gegenüber Krankheit, Sucht und Einsamkeit. Das ist nur eine Variante und sicherlich nicht die einzige. Oft wird Erfolg mit besonders guten Entwicklungen und Ergebnissen in einem oder zwei Lebensbereichen gleichgesetzt, z.B. Karriere und Finanzen. Dabei werden die „Missstände“ in anderen Bereichen, wie z.B. Gesundheit und Beziehung völlig ignoriert. Die Folgen daraus  sind bei vielen vermeintlich erfolgreichen Managern und Stars zu sehen.   Hier geht es weiter: Ein Leben zwischen Soll und Ist 06/2014 Veröffentlicht beim  Medien Verlag Reiser...

Mehr

KOLUMNE › Leistung und Leidenschaft

Posted by on Mai 22, 2014 in Presse |

Gleich und doch nicht das Selbe Es kommt immer wieder vor, dass Menschen mit gleicher Qualifizierung trotz gleichem Leistungseinsatz und identischen Bedingungen doch unterschiedlich gute Ergebnisse hervorbringen. Woran liegt das? Eine wichtige Rolle dabei spielt die Einstellung zum Ergebnis. Dabei ist sowohl die Motivation, als auch die Ergebnis- Erwartung wichtig. Die Antworten auf die Fragen „Warum soll das Ergebnis erreicht werden?“ und „Wie genau?“ müssen klar sein. Sind auch diese gleich, dann ist der entscheidende Unterschied meist beim Talent zu finden. Wenn ein Mensch etwas besonders gut – und meist ohne großes Zutun – besser als andere kann, dann liegt ein natürliches Talent vor. Hier geht es weiter: Leistung und Leidenschaft 05/2014 Veröffentlicht beim  Medien Verlag Reiser...

Mehr