Orientierung und Sicherheit im Dschungel des Alltags

Nur wenige Dinge im Leben sind so gerecht verteilt, wie die Zeit: Für jeden hat ein Tag 24 Stunden – man kann weder eine Stunde dranhängen, noch eine kürzen.

Von diesen 24 Stunden verbringen wir knapp die Hälfte mit Schlafen, Essen und Körperpflege. Bleiben also noch gut 12 Stunden, um das aus unserem Leben zu machen, was wir wollen. Oder klarer: Um an unserem Lebenstraum zu arbeiten.

Doch: Hand auf’s Herz – machen Sie das? Arbeiten Sie Tag ein Tag aus an Ihrem Lebenstraum?

Wenn ja, dickes Kompliment und weiter so! Wenn nein, dann ist heute ein guter Tag damit zu beginnen. Denn: Heute ist der erste Tag vom Rest Ihres Lebens.

Wie sieht Ihr Lebenstraum aus? Was wollen Sie in Ihrem Leben erreichen? Wen wollen Sie treffen? Wohin wollen Sie reisen? Was wollen Sie („Verrücktes“) machen? Kurz: Wovon träumen Sie?

Viele Menschen sind in ihren Gewohnheits-Trott eingebunden und von den Routinen des täglichen Lebens getrieben. Dazu kommen Verpflichtungen und  manchmal sogar die Angst vor der eigenen Courage, so dass es schwer fällt diese Fragen zu beantworten. Vielleicht geht es Ihnen ja auch so. Dann probieren Sie es mal damit: Was würden Sie tun, wenn Sie sicher wären, dass es gelingt?

Wenn Sie sich erlauben, zu träumen und ein klares Bild Ihres Lebenstraums entwickeln, ist ein erster wichtiger Schritt getan. Ist erst einmal klar, wo es hingehen soll, dann können die nötigen Bedingungen geschaffen und an der Umsetzung gearbeitet werden.

Sich über die persönliche Vision, den Traum oder die Voraussetzung für ein erfülltes Leben Gedanken zu machen, kann nicht nur Sinn stiftend sein, sondern gibt Orientierung im Dschungel des dynamischen Alltags.

Das ist wie mit dem Navigationssystem im Auto: Erst wenn Sie Ihr Ziel möglichst exakt eingeben, beginnt die freundliche Stimme zu sprechen und Sie werden zu Ihrem Ziel geleitet. Wichtig: Sie werden geleitet – fahren müssen Sie selbst! Und die Verantwortung, dass Sie ankommen, tragen auch Sie. Geht’s mal in die falsche Richtung, werden Sie zwar aufgefordert zu wenden, doch kein Navigationssystem hat je ins Lenkrad gegriffen.

Was sich vom Navi auf den „großen“ Lebenstraum übertragbar lässt, ist genauso gültig für Ihre Ziele im Alltag:

Je klarer Ihr Bild des gewünschten Ergebnisses, desto fokussierter können Sie daran arbeiten. Entscheidungen lassen sich leichter treffen, die Schritte zum gewünschten Ergebnis werden klarer und sie sind unterwegs zum Ziel.

Geben Sie in Ihrem persönlichen „Navi“ allerdings statt einem Ziel nur „weg von hier“ ein, wird es ruhig bleiben.

Auf geht’s in Richtung Lebenstraum! Nehmen Sie es wichtig und arbeiten Sie daran, denn wenn Sie sich nicht darum kümmern, wird es sonst auch keiner tun. 😉